ACURA Kliniken Albstadt

Robert-Koch-Straße 26 72461 Albstadt Tel.: 07432 - 169-0 info@acura-kliniken-albstadt.com

Notfall-Ambulanz

07432/169-0 Montag - Donnerstag 8.30 - 16.00 Uhr Freitag 8.30 - 12.00 Uhr Medizinische Notfälle: rund um die Uhr
Ihr Kontakt

Hygiene

Hygiene und Sauberkeit

In den ACURA Kliniken Albstadt arbeiten wir mit einem umfassenden Hygienemanagement; es ist Teil der Qualitätssicherung. Unser Ziel ist es, die Zahl von Infektionen niedrig zu halten, die für abwehrgeschwächte Patienten ein erhebliches Risiko darstellen können. Gleichzeitig wollen wir durch eine effektive Prävention den bestmöglichen Schutz unserer Patienten und ihrer Angehörigen.

Wir setzen die gesetzlichen Vorschriften des Infektionschutzgesetzes, die Richtlinien des Robert-Koch-Instituts sowie die Verordnung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (Med.HygVO) des Landes Baden-Württemberg um.

Erfahren Sie mehr zu Hygiene & Sauberkeit:
Unsere Organisation

Wir setzen die gesetzlichen Vorschriften des Infektionschutzgesetzes, die Richtlinien des Robert-Koch-Instituts sowie die Verordnung über die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (Med.HygVO) des Landes Baden-Württemberg um.

Ansprechpartner

Unser Hygienemanagement mit dem entsprechend fachlich geschulten Personal  folgt den Empfehlungen und Verantwortungsbeschreibungen der nationalen Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) in Deutschland.

Ärztlicher Direktor: Dr. med. Ulrich Bläsi
Seine Aufgaben: Gesamtverantwortlich für die Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle. Er wird durch den Hygienebeauftragten Arzt und die Hygiene-Fachkräfte und den Krankenhaushygieniker beraten und unterstützt.

Krankenhaushygieniker/in: MVZ Labor Ravensburg
Seine Aufgaben: Berät das Hygieneteam bei der Wahrnehmung aller hygienerelevanten Aufgaben und infektionstechnologischen Fragestellungen sowie bei der Bewertung der Ergebnisse. Er verfügt über eine ärztliche Weiterbildung für Hygiene und Umweltmedizin bzw. Mikrobiologie und Infektionsempidemiologie. Die ACURA Kliniken Albstadt werden von Frau Dr. med. Karen-Anja Moder des MVZ Labors Ravensburg unterstützt.

Hygienebeauftragte Ärztin: Dr. med. Emese Scholl

Ihre Aufgaben: Zentral verantwortlich für den Erfolg des Gesamtkonzepts der Prävention im Bereich Hygiene, für die Umsetzung notwendiger Hygienemaßnahmen sowie für die Ergründung der Ursachen von Infektionen und Einleitung von entsprechenden Gegenmaßnahmen.

Hygienefachkraft: Karin Kretzer
Ihre Aufgaben: Überwacht die Einhaltung der Krankenhaushygiene und die Durchführung der krankenhaushygienischen Maßnahmen auf den Stationen und in den Funktionsbereichen. Sie verfügt über eine staatlich anerkannte Hygiene-Fachweiterbildung, ist examinierte Krankenpflegerin und verfügt über langjährige interdisziplinäre Berufserfahrung.

Hygienebeauftragte in Pflege und Funktion
Ihre Aufgaben: Sie sind Ansprechpartner und Multiplikatoren auf den Stationen und Bereichen in allen Hygienefragen. Sie melden Probleme und Abweichungen an die Hygienefachkräfte und arbeiten eng mit der Krankenhaushygiene in Verdachtsfällen oder Ausbrüchen zusammen.

Unsere Hygienekommission
Ihre Aufgaben: Die interdisziplinäre Hygienekommission berät und unterstützt die Krankenhausleitung und den Ärztlichen Direktor bei der Umsetzung und Kontrolle der Screenings und der allgemeinen Hygienerichtlinien in unserem Krankenhaus. Das Team besteht aus dem Ärztlichen Direktor, dem für die Hygiene zuständigen Oberarzt, dem für die jeweilige Klinik zuständigen Hygieneverantwortlichen Arzt, der Hygienefachkraft und vielen weiteren Mitarbeitern, die in sensiblen Bereichen beschäftigt sind.

ABS-Team (Antibiotic Stewardship):

Aufgaben des Teams: Das ABS-Team sorgt für den vernünftigen Umgang mit Antibiotika, um die Patientenbehandlung zu verbessern und der zunehmenden Resistenzentwicklung entgegen zu wirken.

Krankenhauskeime
Hygiene-Monitoring
Patienten und Angehörige

Jeder kann helfen, die Übertragung von Infektionen im Krankenhaus zu verhindern. Als Patient und Besucher haben Sie dabei eine wichtige Rolle. Multiresistente Erreger, wie MRSA werden fast immer durch körperlichen Kontakt, vor allem über die Hände übertragen. Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Sie mit den wichtigen Schutzmaßnahmen der Hände-Desinfektion vertraut machen:

Einreibemethode für Handdesinfektion

Wie führe ich eine Händedesinfektion richtig durch?

  • 2 Hübe alkoholisches Händedesinfektionsmittel aus dem Spender auf die trockenen Hände geben.
  • Mittel gründlich auf den Handinnenflächen, auf dem Handrücken, den Finger und Fingerzwischenräumen verteilen bis das Mittel verbraucht und die Hände trocken sind.
  • Die Hände müssen vollständig benetzt werden. Kein Wasser zugeben.

Mediathek:

You-Tube-Video „Desinfektion nachtanzen“: Eine tolle Initiative mit innovativen Wegen, um das Händedesinfektionsverhalten zu verbessern hat Hugo Sax mit seinem VIVIGERME-Team ins Leben gerufen. Zum Welthändehygienetag wurde in einem Tanz die Indikation zur Händedesinfektion umgesetzt.

Kurze Wege

Der Händedesinfektion kommt eine besondere Bedeutung zu. Zum Schutz von Patienten, Angehörigen und Besuchern setzen wir in unseren Krankenhäusern deshalb auf kurze Wege zwischen den Desinfektionsmittel-Spendern: so finden Sie auf den Stationen und den Patientenzimmern Desinfektionsmittel-Spender. Zusätzlich haben wir unsere Mitarbeiter mit mobilen Desinfektionsmitteln, den so genannten „Kittelflaschen“ ausgerüstet.

Hygiene-Management

Studien in amerikanischen Krankenhäusern ergaben, dass durch den Einsatz von Hygienefachpersonal und einem Hygienehandbuch nosokomiale Infektionen; die durch den Aufenthalt oder die Behandlung in einem Krankenhaus verursacht wurden, um mehr als 30 % reduziert werden konnten.

Unser Hygiene-Handbuch

Unser Krankenhaus verfügt über ein spezielles Hygiene-Handbuch für den gesamten Krankenhausbereich, das nach dem neuesten Stand der Wissenschaft erstellt wurde. Es beinhaltet klar definierte Verfahrens-, Arbeits- und Dienstanweisungen und beschreibt die Arbeitsabläufe unseres Hygienemanagements. Das Hygienehandbuch umfasst 60 Themenbereiche mit folgenden Schwerpunkten:

  • Organisation der Krankenhaushygiene
  • Hygieneverhalten der Mitarbeiter auf Station, im OP, Sterilgutversorgung und Intensivstationen
  • Desinfektionsverfahren, Umgang mit sterilen Medizinprodukten
  • Umgang mit MRSA
  • Umgang mit anderen wichtigen Erregern
  • Vermeidung von und Umgang mit verschiedenen nosokomialen Infektionen
  • Umgang mit Influenza, Tuberkulose, HIV, Meningokokken
  • Ausbruchsmanagement
  • Bettenaufbereitung
  • Durchführung von Hygienebegehungen
  • Hygienisch-mikrobiologische Untersuchungen sowie Wasseruntersuchungen.
Überwachung und Kontrolle

Alle hygienerelevanten Bereiche unseres Krankenhaues werden jährlich durch externe Spezialisten in sogenannten „Hygiene-Audits“ überprüft und bewertet. Das umfassende Verfahren beinhaltet die Überwachung und Kontrolle folgender Bereic

  • Umsetzung der Hygienstandards
  • Desinfektionsverfahren
  • Erfassung nosokomialer Infektionen
  • Umgang mit Erregern
  • Ausbruchsmanagement
  • Hygieneschulungen für alle Berufsgruppen

Die Ergebnisse des Hygiene-Audits werden dokumentiert, ebenso die notwendigen Verbesserungen mit klar definierten Zuständigkeiten und Erledigungsfristen.

Unsere Hygienefachkräfte überprüfen zusätzlich in regelmäßigen internen Begehungen die Einhaltung unserer Hygienestandards. Sie prüfen insbesondere bettenführende Stationen, Operationsabteilung, Intermediate Care Station, Ambulanz, Physiotherapie, Betten- und Wäscheaufbereitung sowie alle anderen Funktionsabteilungen.

Antibiotic Stewardship (ABS)
Das Auftreten von antibiotika-resistenten Keimen nimmt seit Jahren zu und die Entwicklung neuer Antibiotika-Substanzen stagniert. Um auch in Zukunft bakterienbedingte Erkrankungen erfolgreich behandeln zu können, muss auf die sinnvolle Auswahl, Dosierung und Therapiedauer geachtet werden. Unser neu-etabliertes ABS-Team hat sich deshalb folgender Aufgaben angenommen:

  • Optimierung der Therapie von Infektionserkrankungen
  • Erstellung und Überarbeitung von internen Antibiotika-Leitlinien
  • Erfassung des Verbrauchs von Antibiotika
  • Fortbildung und Schulung der Mitarbeiter zu diesen Themen
Schulungen

Die Weiterbildung unserer Mitarbeiter ist ein wichtiger Bestandteil unserer Klinikhygiene und Infektionskontrolle. In regelmäßig statt findenden Fortbildungen schulen wir unsere Mitarbeiter in der Einhaltung und Umsetzung der Hygienestandards. 

Die Fortbildungen umfassen u.a. folgende Schwerpunkte:

  • Händehygiene
  • Personalhygiene
  • Hygiene bei Infusionen, Punktionen und Injektionen
  • Multiresistente Keime
  • Fortbildungen zu verschiedenen Erregern wie Clostridien und Noroviren
Daten und Analysen
  • Gesundheitsamt: Durch die intensive Zusammenarbeit mit den zuständigen Gesundheitsamt wird das hohe Niveau der Hygienestandards in unserem Haus kontinuierlich weiterentwickelt.
  • Patientensicherheit – In der Patientensicherheit erreichen wir einen Prozentwert von 92% der bundesweite Vergleichswert beträgt 82 %.
  • Jährliche interne und externe Hygienebegehungen und Hygiene-Audits.
  • Routinemäßige mikrobiologische Überprüfungen.
  • Kontinuierliches Infektionsmonitoring, ggf. Ausbruchsmanagement z.B. bei Influenza oder Noroviren.
Sauberkeit und Lebensmittel

Die Reinigung im Krankenhaus ist wichtiger Bestandteil des Hygienekonzeptes. Unser Dienstleister, die AccuMeda Services Zollernalb GmbH, wendet für die Unterhalts-, OP- und Sonderreinigungen die Vorgaben des Hygienehandbuches des Krankenhauses an.

Die AccuMeda Services legt hohen Wert auf die Qualifizierung aller Mitarbeiter. Neben jährlichen Belehrungen zu Infektionsschutzgesetz und Hygienerichtlinien gibt es weitere interne und externe Schulungen, beispielsweise zu Desinfektionen, Körperhygiene, Dosierung von Reinigungs- und Desinfektionsmittel sowie modernen Reinigungstechniken.

Die Einhaltung von gesetzlichen Vorgaben und anerkannten Richtlinien wie des Robert-Koch-Instituts ist Grundlage der durchgeführten Tätigkeiten.

Unser Umgang mit Lebensmitteln

Täglich werden Mahlzeiten an über 120 Patienten, Mitarbeiter und Gäste unserer Klinik serviert. Unbedingte Voraussetzung für eine gute Speisenversorgung ist die hygienisch einwandfreie Zubereitung und Ausgabe der Essen. Dabei legen wir größten Wert auf Küchenhygiene und Sicherheit im Umgang mit Lebensmitteln. Unser Cateringpartner, die AccuMeda Services Zollernalb GmbH, hat dafür ein umfassendes Qualitäts- und Hygienemanagement installiert. Die Grundlage bilden die Lebensmittel-Richtlinien der Europäischen Union, das sogenannte HACCP-Konzept (Hazard Analysis and Critical Control Point)*.

Darüber hinaus wurden weitere Sicherungsmaßnahmen getroffen, wie z.B. die Rückverfolgbarkeit oder Temperaturkontrolle von Lebensmitteln. Alle Lebensmittellieferanten unseres Catering-Partners werden jährlichen Bewertungen unterzogen, jeder gelistete Lieferant muss gemäß eines umfangreichen Kataloges bestätigen, dass er den hohen Qualitäts- und Hygieneanforderungen genügt. Unsere Mitarbeiter werden zu Infektionsschutzgesetz sowie im täglichen Betrieb zu Hygieneanforderungen und zum Umgang mit Lebensmitteln geschult. Zweimal jährlich finden Hygienebegehungen statt. Sofern es zu Abweichungen oder Auffälligkeiten kommt, greift ein umfangreiches Kontrollsystem, das zukünftige Abweichungen verhindert.

*Hazard Analysis and Critical Control Point wurde 1971 von der NASA entwickelt und in den USA vorgestellt.

Netzwerke

Unser Krankenhaus setzt die Empfehlungen der folgenden Hygiene-Initiativen um – fördert und unterstützt diese:

  •  
    • Netzwerk zum Schutz von Multiresistenten Keimen (MRE-Netzwerk Baden-Württemberg)
    • DIN ISO 9001:2008
    • Stuttgarter Hygieneforum

Wir tun alles, um Infektionen zu vermeiden und über Risiken aufzuklären. Unser Hygienemanagement lassen wir wissenschaftlich begleiten. Dafür arbeiten wir mit folgenden Organisationen zusammen:

Darüber hinaus engagieren wir uns in Netzwerken, die sich der Qualitäts- und Hygienesicherung widmen. Die Vorgaben und Richtlinien sowie der gemeinsame Austausch in diesen Foren fließen in unserer tägliche Arbeit ein. Zu diesem Engagement gehören:

+ MRE-Netzwerk Baden-Württemberg
+ Robert-Koch-Institut
+ NRZ Nationales Referenzzentrum für Surveillance
+ Aktion Saubere Hände